Bei den zweitägigen Regionalmeisterschaften im wunderschönen Piere de Coubertin Stadion in Lausanne waren am Samstag die U16 Athletinnen und Athleten der GGBern am Start. Hosea Bühlmann erzielte starke Resultate in den Laufdisziplinen. Über die 80m erreichte er mit 10.28s das Halbfinale und über die 600m, die er das erste Mal überhaupt absolvierte, ging er mutig die ersten 500m in Führung und erzielte mit 1:39.31 eine sehr starke Zeit, die ihm sogar einen Startplatz im Final sicherte. Bianca Iten zeigte über die 80m mit 11.34s eine solide Leistung. Etwas Pech hatte Naima Lässer, die zwar gut in den 600m gestartet ist, jedoch machte ihr danach die Hitze etwas zu schaffen - trotzdem hat sie sich tapfer ins Ziel gekämpft.

Am Sonntag hiess es früh aufstehen, schon um 06:30 machten wir uns auf den Weg nach Lausanne. Aber das frühe Aufstehen hat sich definitiv gelohnt. Alicia Kohli übertraf schon im ersten Wurf erstmals überhaupt die 30m Marke mit dem 400g schweren Speer. Und es wurde noch besser, im 3. Wurf landetet der Speer bei 31.52m, klare Führung und neue Schweizer Saisonbestleistung!  Und so durfte Alicia nach einer tollen Serie mit 6 starken Würfen die Goldmedaille in Empfang nehmen. Es folgte eine PB im Kugelstossen mit 6.62m und gute 8.85s im 60m, was für den Halbfinal reichte.

Auch Flavia Aeschlimann erwischte einen tollen Tag. Dem Hürdenlauf liess sie mit 6.29m eine PB im Kugelstossen folgen (erstmals über die 6m). Und auch im Hochsprung gab es eine PB, die 1.25m schaffte sie souverän im ersten Versuch. Bei 1.30m fehlte zweimal nur ganz, ganz wenig. Die Chance, diese Höhe zu meistern bietet sich schon mit der SVM vom nächsten Sonntag.

Die diesjährigen kantonalen Meisterschaften starteten am Samstag bei angenehmem Sommerwetter in Thun. Am ersten Wettkampftag waren traditionell die älteren Kategorien im Einsatz, von den U16 bis zu den Aktiven. Die GGB war mit einem kleinen, aber feinen Team vertreten.

Allen voran zeigte Hosea Bühlmann Topleistungen. Im 80m Sprint reichte es ihm als 7. trotz starker PB von 10.15s knapp nicht in den Final. Auch in seinem ersten 2000m überhaupt zeigte er eine starke Leistung und kam nach 6:58 Minuten ins Ziel. Im Weit reichte es am ersten Wettkampf mit Balkenabsprung zu 4,81m. Auch Bianca Iten musste erstmals mit Balken springen. Dass die Umstellung nicht ganz einfach ist, ist klar. Am Schluss reichte es Bianca zu 4.44m. Im Sprint rannte sie in 10.93s zu einer neuen PB.  

Dass sich das Wurftraining bei Christa bezahlt macht, zeigten Anouk Korell und Liv Holzer. Beide mit PBs sowohl im Kugelstossen (8.26m für Anouk und 7.18m für Liv) als auch im Speerwerfen (15.61m für Anouk und 17,77m für Liv). Zusammen mit Anouk, die sich trotz nicht optimaler Wettkampfvorbereitung aufgrund eines verpassten Zugs nicht aus der Ruhe bringen liess, war Elisa Widmer im Einsatz über die 80m Hürden. Und sie zeigte ein gutes Rennen, bis zur 4. Hürde gleichauf mit der späteren Siegerin touchierte diese Elisa beim 4. Hindernis leicht, der Rhythmus und die Konzentration waren dann natürlich weg, im Ziel stand eine Zeit von 13.56s zu Buche und es war die Gewissheit da, dass auch bei nicht optimalen Bedingungen der 3er Rhythmus bis ins Ziel durchgezogen werden konnte.

Weiter ging der Wettkampf am Sonntag mit den jüngeren Kategorien. Es war der Tag von Nico Geiger. Er starte in 3 Disziplinen und holte 3 Medaillen! Den ersten Podestplatz sicherte er sich im Weitsprung mit einem Satz auf starke 3.77m. Er landete damit auf dem 3. Rang mit nur einem cm weniger als der Zweitplatzierte. Im Ballweitwurf kam es noch besser – er warf den Ball das erstmals über die 30 Meter, was Rang 2 bedeutete. Im 50m Sprint gelang ihm dann der krönende Abschluss, er setze sich in einem spannenden Rennen durch und wurde mit einer sehr starken neuen Persönlichen Bestleistung von 7.98s Kantonalmeister.

Einen weiteren Titel gelang Lavinia Medici im Ballweitwurf, sie gewann mit 26.88m. Alicia Kohli erreichte im Speerwerfen mit bemerkenswerten 28.95m den 3. Rang. Zudem lief sie über die 60m starke 8.60s und war damit die schnellste GGB Athletin. Etwas Pech hatte Julian Huber über die 600m, um 0.44 Sekunden verpasste er ganz knapp das Podest.

Nebst den erfreulichen Podestplätzen erzielten mehrere GGB Athletinnen starke Persönliche Bestleistungen: Leonie Zaugg sprang im Weitsprung auf 4.66m, Assyta Kone lief 9.08s über die 60m und Emma Schmid rannte die 600m in 1:59.21.

Somit waren die kantonalen Meisterschaften 2019 ein voller Erfolg. Wir gratulieren allen Athletinnen und Athleten ganz herzlich!