Unter strahlender Sonne traten unsere GGB-Nachwuchsathletinnen und Athleten zu einem der letzten Wettkämpfe der Saison an. Das Grosse Meeting für die Kleinen ist eines der grössten Nachwuchs-Meetings in der Region Bern und bot die ideale Gelegenheit nochmals Top-Resultate zum Saison Ende zu erzielen.

Alicia Kohli (U14) zeigte diese Saison schon an mehreren Wettkämpfen ihr Talent im Speerwurf. Die Regionalmeisterin überzeugte mit sehr starken 30.34m und holte sich damit die Silbermedaille. Auch im Hochsprung war Alica unter den Besten, sie übersprang 1.35m und landete damit auf dem vierten Rang. Giulia Mordasini war ebenfalls erfolgreich. Sie wurde im Kugelstossen mit einer Weite von 8.92m Zweite und erzielte über die 60m mit 8.89 eine neue persönliche Bestleistung (PB).

Die Athletinnen der U14 Staffel (Anastacia Reid, Elisa Denier, Giulia Mordasini, Alicia Kohli und Leonie Zaugg) konnten mit einem 3. Rang an ihren Erfolg vom CITIUS Meeting anknüpfen, diesen Rang haben sie sogar zweimal erreicht – die Staffel musste aufgrund eines Zeitmessungsproblems zweimal durchgeführt werden.

Florence Bucher gewann in der Kategorie U12 den Hochsprung mit 1.35m. Auch über die 60m Hürden erzielte die technisch starke Athletin mit 11.67s ein gutes Resultat. Ana Isabel Sahli übersprang bei ihrem ersten Hochsprung Wettkampf beachtliche 1.20m und erreichte damit Rang 5. Die Staffel der U12 Mädchen (Florence Bucher, Nele Pape, Melina Wittmann, Livia Müller, Valentina Kohli, Ana Isabel Sahli) erzielte mit einer Zeit von 1:02.71 Rang 4.

  Die U10 sind am Nachmittag in den Wettkampf eingestiegen. Bereits im Sprint konnte Nico eine goldene Medaille gewinnen. Er hat sich souverän für den unglücklichen Kantonalfinal vor den Ferien revanchiert und alle seine Konkurrenten hinter sich gelassen. Julian konnte die zweite Serie für sich entscheiden und Moritz ist eine PB gelaufen. Bei den Modis lief Lavinia auf den 4. Rang und Alessia, Juliette, sowie Elea haben ihre PB verbessert.

Alessia und Lavinia starteten beim Ballweitwurf als Mitfavoritinnen in den Wettkampf. Ihrer Rolle wurden sie auch gerecht. Alessia warf 27.71m (Rang 3) und somit zum ersten Mal über die 27m Marke. Lavinia konnte sogar 33.95m werfen und gewann so souverän. Nico konnte sich bei den Jungs mit einer neuen PB die Silbermedaille sichern. Der Weitsprung verlief anschliessend etwas weniger erfolgreich. Einzig Elea und Vinzenz verbesserten ihre Bestleistungen.

Über die 1000m ging Céline als Favoritin ins Rennen. Nachdem ihre grösste Konkurrentin auf den Start verzichtet hat, stand ihr niemand mehr im Wege. Céline lief die 1000m in 3:45, nur leicht über ihrer PB, die sie 2 Tage zuvor aufgestellt hat. Julian kann ebenfalls eine neue PB verbuchen und belegte den starken 6. Rang.

Wir gratulieren allen GGB Athletinnen und Athleten zu diesen tollen Ergebnissen!

 

Bericht: Jonas Maonzambi, Fabienne Roschi

Fotos: Daniel Werthmüller

Einen Einsatz der besonderen Art hatten Anastacia Reid, Elisa Denier, Giulia Mordasini, Alicia Kohli, Leonie Zaugg und Ersatzläuferin Assyta Kone am Samstagabend 3. August. Sie durften nämlich zum Abschluss des Vorprogramms, also kurz bevor die internationalen und nationalen Stars ihren Wettkampf absolvierten mit der Staffel antreten. Und die GGB Modis erwischten einen super Tag. Nur gerade dem TVL (notabene seit kurzem Schweizerrekord-Halterinnen in dieser Disziplin) mussten sie sich über 5xfrei geschlagen geben. Dank guten Wechseln und tollen Sprintleistungen auf allen Positionen liefen sie in starken 54.06s als zweite ins Ziel. Zur Belohnung durften sie danach das Meeting verfolgen. Was für ein Auftritt der GGB, an einem tollen Abend, der noch lange in Erinnerung bleiben dürfte.

Foto: Hugo Rey 

 

Nach langer Verletzungspause (kein Wettkampf in der Outdoor Saison 2018)  übersprang Deborah Vomsattel erfreulicherweise am AthletiCAGenève Meeting glänzende 1.79m im Hochsprung, was Egalisierung ihrer pB bedeutet. An zwei weiteren Meetings sprang Deborah jeweils 1.77m. Wegen einer Fussverstauchung stieg Gaëlle Maonzambi spät in die neue Saison ein und erzielte in ihrem ersten Wettkampf am Meeting in Bulle am 07.07.19 im Weitsprung mit 5.98m (+1.8) gleich eine neue pB. Auch über 100m gelang ihr  mit 12.66 (0.6) ebenfalls eine neue pB.

Brahian Peña steigerte sich am Pfingstmeeting über die 110m Hürden auf 13.86 (+1.4) und konnte als 2. der Saisonbestenliste mit der Schweizer Nationalmannschaft an den European Games in Minsk teilnehmen, wo er 14.19 lief. Stefan Schmocker belegte im Zehnkampf am Eidgenössischen Turnfest in Aarau mit der neuen pB von 6843 Punkten den ausgezeichneten 2. Platz mit weiteren pB über 100m in 11.33, 110mH in 15.45 und 3.90m im Stab. Leider wurde dieser Wettkampf von swiss-athletics nicht bewilligt (!!), so dass Stefans vorzügliche Leistungen nicht in die Saisonbestenliste aufgenommen wurden. Hoffentlich kann Stefan im weiteren Saisonverlauf diese Leistungen noch verbessern, da ihn in Aarau eine Armverletzung etwas behinderte. Reto Fahrni übersprang am Zuger Stabmeeting ausgezeichnete 4.85m. Albion Dautaj verbesserte sich im Weitsprung  nach den starken 6.94m am SVM am Pfingstmeeting auf erfreuliche 7.01m.

Bei den zweitägigen Regionalmeisterschaften im wunderschönen Piere de Coubertin Stadion in Lausanne waren am Samstag die U16 Athletinnen und Athleten der GGBern am Start. Hosea Bühlmann erzielte starke Resultate in den Laufdisziplinen. Über die 80m erreichte er mit 10.28s das Halbfinale und über die 600m, die er das erste Mal überhaupt absolvierte, ging er mutig die ersten 500m in Führung und erzielte mit 1:39.31 eine sehr starke Zeit, die ihm sogar einen Startplatz im Final sicherte. Bianca Iten zeigte über die 80m mit 11.34s eine solide Leistung. Etwas Pech hatte Naima Lässer, die zwar gut in den 600m gestartet ist, jedoch machte ihr danach die Hitze etwas zu schaffen - trotzdem hat sie sich tapfer ins Ziel gekämpft.

Am Sonntag hiess es früh aufstehen, schon um 06:30 machten wir uns auf den Weg nach Lausanne. Aber das frühe Aufstehen hat sich definitiv gelohnt. Alicia Kohli übertraf schon im ersten Wurf erstmals überhaupt die 30m Marke mit dem 400g schweren Speer. Und es wurde noch besser, im 3. Wurf landetet der Speer bei 31.52m, klare Führung und neue Schweizer Saisonbestleistung!  Und so durfte Alicia nach einer tollen Serie mit 6 starken Würfen die Goldmedaille in Empfang nehmen. Es folgte eine PB im Kugelstossen mit 6.62m und gute 8.85s im 60m, was für den Halbfinal reichte.

Auch Flavia Aeschlimann erwischte einen tollen Tag. Dem Hürdenlauf liess sie mit 6.29m eine PB im Kugelstossen folgen (erstmals über die 6m). Und auch im Hochsprung gab es eine PB, die 1.25m schaffte sie souverän im ersten Versuch. Bei 1.30m fehlte zweimal nur ganz, ganz wenig. Die Chance, diese Höhe zu meistern bietet sich schon mit der SVM vom nächsten Sonntag.

Die diesjährigen kantonalen Meisterschaften starteten am Samstag bei angenehmem Sommerwetter in Thun. Am ersten Wettkampftag waren traditionell die älteren Kategorien im Einsatz, von den U16 bis zu den Aktiven. Die GGB war mit einem kleinen, aber feinen Team vertreten.

Allen voran zeigte Hosea Bühlmann Topleistungen. Im 80m Sprint reichte es ihm als 7. trotz starker PB von 10.15s knapp nicht in den Final. Auch in seinem ersten 2000m überhaupt zeigte er eine starke Leistung und kam nach 6:58 Minuten ins Ziel. Im Weit reichte es am ersten Wettkampf mit Balkenabsprung zu 4,81m. Auch Bianca Iten musste erstmals mit Balken springen. Dass die Umstellung nicht ganz einfach ist, ist klar. Am Schluss reichte es Bianca zu 4.44m. Im Sprint rannte sie in 10.93s zu einer neuen PB.  

Dass sich das Wurftraining bei Christa bezahlt macht, zeigten Anouk Korell und Liv Holzer. Beide mit PBs sowohl im Kugelstossen (8.26m für Anouk und 7.18m für Liv) als auch im Speerwerfen (15.61m für Anouk und 17,77m für Liv). Zusammen mit Anouk, die sich trotz nicht optimaler Wettkampfvorbereitung aufgrund eines verpassten Zugs nicht aus der Ruhe bringen liess, war Elisa Widmer im Einsatz über die 80m Hürden. Und sie zeigte ein gutes Rennen, bis zur 4. Hürde gleichauf mit der späteren Siegerin touchierte diese Elisa beim 4. Hindernis leicht, der Rhythmus und die Konzentration waren dann natürlich weg, im Ziel stand eine Zeit von 13.56s zu Buche und es war die Gewissheit da, dass auch bei nicht optimalen Bedingungen der 3er Rhythmus bis ins Ziel durchgezogen werden konnte.

Weiter ging der Wettkampf am Sonntag mit den jüngeren Kategorien. Es war der Tag von Nico Geiger. Er starte in 3 Disziplinen und holte 3 Medaillen! Den ersten Podestplatz sicherte er sich im Weitsprung mit einem Satz auf starke 3.77m. Er landete damit auf dem 3. Rang mit nur einem cm weniger als der Zweitplatzierte. Im Ballweitwurf kam es noch besser – er warf den Ball das erstmals über die 30 Meter, was Rang 2 bedeutete. Im 50m Sprint gelang ihm dann der krönende Abschluss, er setze sich in einem spannenden Rennen durch und wurde mit einer sehr starken neuen Persönlichen Bestleistung von 7.98s Kantonalmeister.

Einen weiteren Titel gelang Lavinia Medici im Ballweitwurf, sie gewann mit 26.88m. Alicia Kohli erreichte im Speerwerfen mit bemerkenswerten 28.95m den 3. Rang. Zudem lief sie über die 60m starke 8.60s und war damit die schnellste GGB Athletin. Etwas Pech hatte Julian Huber über die 600m, um 0.44 Sekunden verpasste er ganz knapp das Podest.

Nebst den erfreulichen Podestplätzen erzielten mehrere GGB Athletinnen starke Persönliche Bestleistungen: Leonie Zaugg sprang im Weitsprung auf 4.66m, Assyta Kone lief 9.08s über die 60m und Emma Schmid rannte die 600m in 1:59.21.

Somit waren die kantonalen Meisterschaften 2019 ein voller Erfolg. Wir gratulieren allen Athletinnen und Athleten ganz herzlich!

Mit zwei äusserst erfreulichen Rangierungen kehrte die LG Bern (TVL, GGB, LAC Wohlen, gerberlaufsport) vom NLA SVM-Wettkampf in Lausanne zurück. Die Herren konnten ihren Vizemeistertitel aus dem Vorjahr souverän verteidigen und die Frauen zeigten trotz Ausfällen von etlichen Leistungsträgerinnen einen super Wettkampf und klassierten sich im sicheren Mittelfeld auf Platz 6. Schweizermeister/innen wurden bei den Männer wie im Vorjahr der LC Zürich und bei den Frauen die LG Basel Regio, welche die Siegesserie des LCZ der letzten Jahre beenden konnte.

Die Verteilung der Stärken und Schwächen im Frauenteam war dieses Jahr wie schon in den letzten Jahren klar: im Sprint haben wir ein grosses Defizit. Deshalb zählte gegen zum Teil Weltklasse-Sprinterinnen jeder gewonnene Punkt. Das erste Jahr bei der SVM dabei war die GGB-Athletin Caroline Ott. Sie durfte gleich in der 2. Staffel als Startläuferin ran. Die Kurve gelang gut. Im 200 m am Ende des Wettkampftages steigerte sie sich im Vergleich zum Wettkampf vor einer Woche etwas und lief in 28.72 persönliche Bestzeit. Zusammen mit Kristina Draganova steuerten die beiden 3 Punkte dem Gesamttotal bei. Aus den drei Kurzsprint-Disziplinen (4x100m, 100m und 200m) resultierten total 13 Punkte.

Im Vergleich dazu konnten die Mittelstrecken-Läuferinnen über 800m und 3000m 58 Punkte sammeln. Dass unsere Trümpfe in unseren Parade-Disziplinen stachen, war wichtig. Über 800m konnten wir den Doppelsieg von Delia Sclabas (2:05.53) und Sina Sprecher (2:08.99) feiern. Über 3000m erliefen Laura Giudice (10:03.90) und Martina Tresch (10:29.03) von der GGB, welche trotz "immer noch schweren Beinen" nach ihrem Marathon-Debüt Anfangs Mai über die 3000m immer besser in Fahrt kam, 27 Punkte.

Aufgrund von kurzfristigen Absagen wegen einer Verletzung resp. Krankheit musste die GGB-Springerin Selina Jenni auch über die 100m Hürden antreten. Die Umstellung war so kurzfristig nötig, dass sie keine eigene Sprint-Nagelschuhe eingepackt hatte und mit Fremden antreten musste. Der Rhythmus passte bis zur letzen Hürde gut – dies reichte zu 17.01 und 2 Punkten. In ihrer Spezial-Disziplin sprang sie gute 1.60m und sammelte 11 Punkte. Die zweite GGB-Springerin Deborah Vomsattel kehrte nach einer Verletzung zurück und sprang mit sehr guten 1.71m auf den geteilten 3. Rang, was 13.5 Punkte gab.

Auch der Stabhochsprung war in GGB-Hand: Anna-Isabel Perracini sprang 3.20m (8 Punkte), Jil Holstein 2.30m (3 Punkte).

Über 400m Hürden traten zwei junge Athletinnen (Jahrgang 2004) erstmals auf dieser Distanz an. Der Einstand von Lisa Leuthold (hervorragende 66.49 und 11 Punkte für den 6. Rang) sowie Lena Leuthold (69.82, 5 Punkte) ist mit zwei sehr guten Rennen vollends geglückt. Nach dem 3000m konnten wir wiederum auf Martina Tresch zählen, die als mittlerweile schon routinierte 400mH-Läuferin die Debüts der Youngsters mit 74.72 absicherte.

Auch dieses Jahr war unser Defizit von Werferinnen sichtbar. Nur eine einzige aktive Werferin (Lydia Wehrli seit dieser Saison neu bei der GGB) trat in den Wurfdisziplinen an. Ansonsten konnten wir auf (alt)bewährte Werferinnen zählen. Im Hammerwerfen war der Disziplinensieg von Lydia Wehrli mit 57.90m (16 Punkte) sehr eindrücklich. Die zweite Hammerwerferin beindruckte mit ihrer Leistung im Vergleich zu ihrem Alter. Ste liess mit 25.33m 3 Athletinnen hinter sich! Christa Wittwer trat trotz verletzter Schulter im Dienste des Teams im Speer und Diskus an. 35.48m im Speer gaben 7 Punkte, 29.20m im Diskus reichten zu 4 Punkte. Im Speerwerfen trat zudem ein wiederholtes Mal Mirjam Marzohl an und warf den Speer auf gute 37.82m (10 Punkte). Im Diskuswerfen war nach langen Jahren Auszeit die ehemalige GGB-Werferin Gabi Jegge am Start. Mit 26.05m sicherte sie der LG Bern 3 Punkte. Christa und Gabi trauerten den verpassten 30m nach, vielleicht ist das ja Motivation für nächstes Jahr. Im Kugelstossen traten neben der ebenfalls zurückgetretenen Kathrin Steffen (10.21, 6 Punkte), Mirjam Marzohl (9.86m, 2 Punkte) und die Stabhochspringerin Anna-Isabel Perracini (9.61m, PB).

Den Wettkampf beendeten die LG Bern Frauen  auf dem guten 6. Rang mit 225.5 Punkte, 119.5 Punkte hinter dem Sieger-Team von der LG Basel Regio und mit 11 Punkten Vorsprung auf den Absteiger-Platz. Dies ist zum einen einigen sehr guten Leistungen zu verdanken, zum anderen aber auch der grossen Flexibilität und Einsatz von einzelnen (ehemaligen) Athletinnen – merci! Ein grosses Merci geht auch an das fleissige Helferteam, das den Diskuswettkampf laut Aussagen der Werferinnen sehr professionell betreute.

Bei den Männern waren ebenfalls zahlreiche GGBisten am Start. Der Hürdensprinter Brahian Peña trug mit seinen Einsätzen in der 4x100m Staffel, über 100m flach sowie 110mH sagenhafte 45 Punkte zum Gesamttotal bei. Fleissiger Punktesammler war auch Stefan Schmocker: 15,80s über 110mH brachten 5 Punkte ein, 6,41m im Weit deren 8. Fest in GGB-Hand war auch der Hochsprung, wo Quentin Pirlet mit übersprungenen 2,00m den Wettkampf vor Jan Osterwalder mit 1,95m gewann. Traditionell viele Punkte gab es auch im Stabhochsprung mit Reto Fahrti der 4,80m übersprang und auf dem zweiten Platz landete (15 Punkte), Dominik Löffel mit 4,40m (9. Platz, 9 Punkte) und Luca Frei mit 4,00m (13. Platz). Albion Dautaj trat sowohl im Weitsprung (6,94m, 2. Platz, 15 Punkte) als auch im Dreisprung (12,79, 7. Platz, 10 Punkte). Der zweite Springer im Dreisprung war Quentin Pirlet, der mit 12,75m direkt hinter Albion auf dem 8. Platz landete und 9 Punkte holte. Schliesslich war wie jedes Jahr auch diesmal wieder Verlass auf Gerardo Maurer, der im Kugelstossen mit 12,93m 9 Punkte beisteuerte und zudem im Hammerwerfen antrat (30,17m, 3 Punkte).

Mit einem Total von 306,5 Punkten landeten die Männer auf dem 2. Platz, 57 Punkte hinter dem LC Zürich und 30 Punkte vor Stade Genève. Die Gesamtrangliste ist hier abrufbar: http://www.ls-athletisme.ch/fileadmin/content/competitions/results/2019/Resultats/20190601CSILNA.pdf 

Den erfolgreichen SVM-Tag liessen wir dann wie gewohnt beim gemeinsamen Abendessen ausklingen. Dieses Jahr bei einem feinem Grill-Buffet im Restaurant Henris.

 

Weitere Beiträge ...